R+S ist stolz auf die Rezertifizierung

R+S erfolgreich rezertifiziert nach ISO 9001:2015

Transparente Prozesse und einheitliche Standards für Vielzahl an Beschäftigten

Optimale Ressourceneinteilung, einheitliches Verständnis des Auftragsdurchlaufes und Transparenz in allen Prozessen des Unternehmens: Mehrere Gesellschaften der R+S-Gruppe, haben sich in einem aufwändigen, zehnmonatigen Verfahren nach DIN ISO 9001:2015 zertifizieren lassen. 

Zertifiziert wurden die R+S solutions Holding AG mit den Zentralprozessen, die R+S solutions GmbH, Scholl Energie- und Steuerungstechnik GmbH sowie RÜBSAM Fachkräfte und die VVM Verwaltungs-, Vertriebs und Marketing GmbH.

Die Rezertifizierung durch die deutsche Prüfgesellschaft DEKRA ist für R+S ein wichtiger Schritt dazu, die eigenen Ansprüche in Bezug auf Qualitätsleistungen auch in Zukunft vollauf und nachhaltig zu erfüllen. „Wir haben schon immer einen sehr hohen Anspruch an unser Leistungsportfolio gehabt und deshalb stand es außer Frage, den Weg der Rezertifizierung jetzt erneut zu gehen“, betont R+S-Aufsichtsratsvorsitzender Rainer Bauer und ergänzt: „Hierdurch zeigen wir klar, dass wir uns kontinuierlich weiterentwickeln.“ 

Performance insgesamt gesteigert

Eine Zertifizierung ist für Unternehmen in der Größe der R+S-Gruppe mit über 3.600 Mitarbeitern State-of-the-art – auch wenn es, anders als etwa in der Lebensmittel- oder Medizinbranche, in der Gebäude-, Elektro- und Industrietechnik keine gesetzlichen Vorgaben dafür gibt. R+S hat den mehrstufigen Prozess für die zahlreichen Untergesellschaften auf freiwilliger Basis durchlaufen – vor allem, weil so dafür gesorgt ist, dass jederzeit und an jedem Standort einheitliche, klare und transparente Prozesse einen reibungslosen Ablauf garantieren. Christina Hochstein, zuständig für das Qualitätsmanagement bei R+S, hat die Rezertifizierung von Beginn an begleitet und sich intensiv in den Prozess eingearbeitet. „Neben dem Weg der Anpassung interner Standards an die Vorgaben der Norm steht natürlich das Audit, sprich das Zertifikat, im Fokus“, erläutert Christina Hochstein. „Dabei handelt es sich nicht um eine klassische Prüfungssituation, sondern um Interviews unabhängiger Dritter, den Auditoren. Ein Audit bringt also einen echten Mehrwert, weil sich das Unternehmen quasi selbst hinterfragt. Dabei werden der Reifegrad des Managementsystems beurteilt, Verbesserungspotentiale erkannt und die Performance insgesamt gesteigert.“ Bei der Wahl des unabhängigen Partners hat sich R+S für DEKRA entschieden, die besonders aufgrund der praxisnahen Vorgehensweise überzeugt hat. „Die Rezertifizierung soll für uns nicht nur ein Dokument sein, sondern vielmehr ein Beleg für unsere hohe Leistungsfähigkeit“, betont Christina Hochstein.

Einheitliches Risikomanagement

Besonders profitiert die R+S-Gruppe fortan von einem einheitlichen Risikomanagement und einem gemeinsamen, gesellschaftsübergreifenden Verständnis für Abläufe, was in Zeiten des kontinuierlichen Konzern-Wachstums eine wesentliche Rolle spielt. Aber auch für Kunden liegen die Vorteile klar auf der Hand: Unternehmen, die nach ISO zertifiziert sind, beweisen einen hohen Qualitätsstandard und damit die langfristige Absicherung effizienter und effektiver Arbeitsprozesse. Bei der Revision der bisherigen Norm, DIN EN ISO 9001:2008, handelt es sich um eine komplette Neuformulierung: Der wichtigste neue Aspekt ist unter anderem, dass das Management stärker in die Prozesse eingebunden wird. „Ein weiterer Punkt ist das Risikomanagement, das in der alten Norm gar keine Beachtung gefunden hatte“, erklärt Christina Hochstein. „Ebenfalls neu ist die Implementierung des Aspekts ,Wissen der Organisation‘, wodurch die Basis für eine interne Wissenssicherung geschaffen wurde.“ 

Mit der Einführung entsprechender Prozesse, die die Revision vorschreibt, setzt R+S ein klares Zeichen in Richtung Marktfähigkeit auf internationaler Ebene, denn die Norm orientiert sich nicht nur am deutschen Markt. „Unsere Wettbewerbsfähigkeit ist schon seit mehreren Jahren weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt, und genau darauf legen wir auch in Zukunft wert“, betont Rainer Bauer. „Wir werden die Ergebnisse und positiven Anpassungen der Norm in unserem Qualitätsmanagement weiter im Auge behalten, um Prozesse und Abläufe stetig zu optimieren und den Veränderungen am Markt anzupassen.“ 

 

Wegen der praxisnahen Vorgehensweise entschied sich die R+S-Gruppe für DEKRA.